Was ist am E-Zigaretten Hype dran?

Beim Hype um die E-Zigarette ist kein Ende in Sicht. Immer neue Modelle, von noch mehr Herstellern werden sprichwörtlich auf den Markt geworfen. Hier noch den Überblick zu behalten, welchen Modellen vertraut werden kann, scheint nicht so einfach. Zwar haben sich bereits Hersteller auf dem Markt etabliert, jedoch sind die Preise für Einsteiger meistens ein wenig zu hoch.
Interessenten sehen sich oft nach günstigeren Alternativen um, wenn noch nicht sicher ist, ob die E-Zigarette etwas für einen ist oder eben nicht.

Leider gibt es wie in vielen Branchen auch Hersteller, die ihre eigenen Qualitätsansprüche ein wenig herunterschrauben. Preislich sind die Produkte günstiger, aber aus dem vermeintlichen Schnäppchen wird auch schnell die große Enttäuschung.
Wer seine ersten Erfahrungen mit einem minderwertigen Produkt macht, kann schnell den Eindruck bekommen, dass E-Zigaretten keine wahre Alternative zur herkömmlichen Zigarette sind.

Gerade starke Raucher, die sich von der E-Zigarette viel erhoffen, sind hier die besonders benachteiligten Kunden. Anders, als bei den üblichen Hilfsmitteln zur Rauchentwöhnung, simuliert die E-Zigarette nahezu perfekt den normalen “Rauchgenuss”.
Der Nutzer produziert Rauch, hält etwas in den Fingern und muss dazu noch inhalieren. Was vielleicht nach einer unwichtigen Kleinigkeit klingt, gehört für Raucher zum täglichen Ritual.

Kommt dazu noch die stimulierende Wirkung vom Nikotin, könnte die E-Zigarette auf lange Sicht gesehen, wahre Wunder bewirken. In speziellen Shops lassen sich verschiedene E-Zigaretten kaufen. Gute Shops bieten zudem eine Beratung an, um auch Neulingen das passende Produkte zu empfehlen. Man mag es zwar kaum glauben, aber auch bei E-Zigaretten sind teilweise dramatische Unterschiede vorhanden, die je nach gewünschter Anforderung mal mehr oder weniger zum Käufer passen.

Der gesundheitliche Aspekt

Konsumenten, die bereits Raucher sind, machen sich wahrscheinlich weniger Sorgen um die Schäden von E-Zigaretten. Ob und wie sehr der Konsum von E-Zigaretten, schädlich ist, wird von Experten stark diskutiert. Bereits der

Spiegel hat darüber berichtet. Doch wie entsteht der Dampf, der auch noch “gut” schmecken kann überhaupt?

Um keine Wissenschaft aus der Technik zu machen, hier einmal die Kurzform:
So gut wie jede E-Zigarette hat einen Akku, der dafür sorgt, dass der Verdampfer mit genügend Strom versorgt wird.
Wie der Name bereits vermuten lässt, entsteht der Dampf nicht durch Verbrennung, sondern er wird verdampft.
In einen kleinen Tank wird das Liquid eingefüllt. Liquid ist das äquivalent zum Tabak. Ohne entsprechendes Liquid, kann kein Dampf erzeugt werden.

Diese Flüssigkeiten beinhalten je nach Vorliebe, eine unterschiedliche Menge an Nikotin. Dadurch wird die Nikotinsucht befriedigt. Möchte der Dampfer langsam von der Nikotinsucht los kommen, kann die Nikotinmenge Schritt für Schritt reduziert werden, bis das Liquid nikotinfrei ist.

Ob dampfen nun gesünder ist, oder die gleichen Risiken birgt, lässt sich nicht vollkommen feststellen. Selbst Experten sind bei diesem Punkt unterschiedlicher Meinung. Schädlicher als der Konsum von normalen Zigaretten kann die E-Zigarette kaum sein.

Wie findet man die passende E-Zigarette?

Neben der bereits erwähnten Beratung in Shops, können YouTube Reviews auch eine prima Hilfestellung bieten. Hier können Anfänger und Fortgeschrittene bereits einen ersten Eindruck vom neuen Produkt bekommen. Eventuelle Schwächen werden aufgedeckt, sowie generelle Merkmale angeschaut.

Der wohl wichtigste Faktor bei einem Dampfgerät ist wohl der Punkt Verarbeitung & Preis / Leistungsverhältnis.
Günstige Geräte müssen nicht immer schlecht sein. Reviews von unabhängigen Portalen helfen wieder weiter.